Bislang bot Facebook mit dem Preferred Developer Consultant (PDC) Programm sowie dem Marketing API Programm (MAP) gleich zwei Dienste an, die dabei helfen sollten, bestimmte Unternehmen mit Entwicklern zusammen zu führen, um die erfolgreiche Herstellung von Apps, die richtige Verwendung von sozialen Plugins sowie die Erarbeitung von passenden Strategien für Facebook Seiten sicher zu stellen. Wie nun im offiziellen Facebook Developers Blog bekannt gegeben wurde, sind diese beiden Programme nun zum neuen Preferred Marketing Programm (PMD) zusammen gelegt worden.

Zahlreiche neue Möglichkeiten für 232 Agenturen aus 35 Ländern

Mit dem Preferred Marketing Developer Programm wird es also zukünftig nur noch ein großes Programm geben, unter welchem sich momentan 232 Agentueren aus 35 Ländern versammeln. Hier ist ein enormer Zuwachs an Firmen zu erkennen, bedenkt man, dass 2009 gerade einmal 14 Agenturen im alten PDC Programm integriert waren. Alle Beteiligten Agenturen werden zukünftig von Facebook anhand von vier verschiedenen Kategorien, so genannten Badges, bewertet. Dabei wird nun zwischen Pages Qualification, Ads Qualification, Apps Qualification und Insights Qualification unterschieden.

Folgende neue Möglichkeiten wurden laut der Facebook Entwickler durch das PMD geschaffen:

  • Ein neues Tool bietet verbesserte Suchoptionen, durch welche Klienten die passenden Entwickler anhand von Ort und Expertise finden können. Es wird außerdem die Möglichkeit geben, Beispiele und Bewertungen zu lesen.
  • Die Badges, die einem Entwickler eine besondere Erfahrung auf einem der vier genannten Gebiete (pages, ads, apps, insights) zuweisen, können zukünftig auf deren Webseiten eingefügt werden. Angezeigt werden dieses Badges ebenso im neuen Searchtool, was die Suche nach einem passenden Entwickler deutlich erleichtern soll.
  • Neu gestaltete Entwickler-Seiten sollen dabei helfen ein tieferes Verständnis des kompletten Programms zu bekommen.
  • Ein neues genormtes Bewerbungsformular soll Prozesse in der Zukunft deutlich beschleunigen. Entwickler können sich nun jederzeit bewerben, anstatt auf einen periodisch festgelegten Zeitpunkt warten zu müssen

Was das neue Preferred Marketing Developer Programm für Unternehmen bedeutet

In einem aufschlussreichen Gastbeitrag für allfacebook.com hat Mike La Rotonda, Gründer des Internetunternehmens votigo, noch einmal treffend zusammengefasst, was das neue PMD Programm für Firmen sowie ihre Marketingoptionen auf Facebook bedeutet. So sieht La Rotonda für die Zukunft ein noch deutlich stärkeres Zusammenwachsen von Facebook mit Marken sowie diversen Internetplattformen. Der Social-Media Gigant hat seinen Einfluss auf diesem Gebiet seit der Einführung des Vorgängerprogramms PDC im Jahre 2009 enorm gesteigert, was es für viele Unternehmen in Zukunft noch unerlässlicher machen dürfte, Marketingsstragien auch gezielt auf Facebook auszulegen. Um in dieser Hinsicht erfolgreich zu sein, bedarf es laut Rotonda vor allem dreier wichtiger Dinge, auf die sich Unternehmen konzentrieren sollten:

  • Talentierte Social-Media Manager und Strategen, die genügend Zeit und Aufwand in ihre Vorhaben stecken
  • Traffic von weiteren Werbe und Email Marketing-Kampagnen
  • Ein konsistentes Marken bezogenes Design sowie Investitionen in Apps und Dienste etablierter Anbieter technologischer Marketingtools

Aktuell existieren über 35 Millionen Marken-Seiten auf Facebook. Was sich nach einer enormen Zahl anhört, dürfte allerdings erst der Anfang sein, was Verknüpfungen zwischen Marken und Unternehmen mit dem weltweit größten sozialen Netzwerk angeht. Entwicklungen, wie die des neuen Preferred Markenting Developer Pogramm (PMD) werden das Potenzial möglicher Verbindungen zwischen Konsumenten und Produkten auch in Zukunft weiter vergrößern.

(Bildmaterial via Facebook Developers Blog)