Mobile ist heute – Voice ist morgen

Marketingstrategien müssen noch präziser werden, um auch über das Zukunftsmedium der Sprachsteuerungssysteme erfolgreich zu sein

Sprachassistenten werden das Einkaufen revolutionieren. So lautet zumindest die Prognose- nicht nur von uns.

Viele Marketer sind immer noch dabei, sich im Online Marketing zu orientieren. Und schon kommt die nächste Herausforderung. Erfolgreiche Unternehmen fangen schon jetzt an, auch dieses Instrument gezielt in ihre Marketingstrategie einzubauen. Dazu müssen die gesamten Marketingprozesse optimiert werden – die Kundenansprache, die Produktauslobung, die technischen Schnittstellen und die Vermarktungsumsetzung.

 

Sprachsteuerungssysteme: Shoppen ohne Klicken

Ob Alexa von Amazon, der Google Assistant, Cortana von Microsoft, Bixby von Samsung oder Siri von Apple - Sprachassistenten werden immer mehr in den Alltag integriert.

Denn die Hemmungen und die Angst seine Daten preis zu geben, schwindet von Jahr zu Jahr - wenn nicht sogar von Monat zu Monat. Alexa und ihre Freunde sind nicht mehr so kostenintensiv (schließlich springt jetzt auch Aldi auf den Zug auf) und werden somit immer weniger zum Luxusgut.

Ideal für die Software. Denn je mehr diese Assistenten genutzt werden, desto besser funktionieren sie. Ähnlich wie Bots, lernen Sprachsteuerungssysteme durch die Daten mit denen sie gefüttert werden. Je mehr Informationen, desto genauer und exakter das Ergebnis. Der Nutzen wird immer Größer, die Qualität der Ergebnisse immer besser!

Die Konsequenz? Online-Shoppen mit Sprachsteuerungssystemen wird von immer mehr Verbrauchen genutzt. Um diese Kunden zu erreichen, müssen Unternehmen neu denken!

 

Nicht warten jetzt starten!

Sprachassistenten haben in vielen Bereichen ein enormes Potenzial. Erschlossen ist dies allerdings erst zu einem geringen Teil. Hier heißt es „angreifen“ und nicht die Welle an sich vorbei rauschen lassen. Wer jetzt anfängt Strategien zu entwickeln wird später den Erfolg einsammeln können.

Denn: Der Kunde der Zukunft klickt sich nicht mehr durch 1000 Produkte bei Amazon, Otto oder Zalando. Er fragt seinen Assistenten nach einem Produkt und wählt aus vielleicht dreien aus. Je besser der Assistent desto weniger wird der User selbst einschreiten um weitere Produkte zu finden/seine Suche zu intensivieren. Ergo: Es bekommen viel weniger Produkte die Chance dem Kunden angezeigt zu werden als zuvor.

 

Marketingstrategien müssen auf den Top-Rank bei Google zielen

Genau diese Situation stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen. Das Produkt muss unter den ersten Treffern landen, damit es dem Kunden von Alexa und Co überhaupt empfohlen/angezeigt wird.

Denn Alternativen werden die Sprachassistenten nicht nennen. Keyword-Strategien müssen völlig neu gedacht werden um die neuen Algorithmen zu beherrschen. Das ist ein enormer Aufwand der betrieben werden muss, um die Vermarktungskette an jeder Stelle zu überarbeiten und neu auszurichten. Es werden nicht plötzlich alle über ihren Assistenten einkaufen. Aber es wird schneller gehen als man vermutet.

 

Die Technik muss sitzen

Auch das wird den Erfolg der Marketingstrategie bestimmen:
Nahtlose technische Integration von Alexa und Co und die Wertschöpfungskette Ihres Unternehmens.

Dazu müssen die Skills, die einzelnen Funktionen der Sprachassistenten, auf die Schnittstellen des e-business maßgeschneidert werden. Ob in das ERP, in das CRM oder in das PIM; wenn die Prozesse nicht stimmen, kommt beim Kunden keine Freude auf. Auch hier gilt der alte Satz: Shit in – Shit out.

Klingt so einfach, ist es aber nicht.

Denn Unternehmen müssen Prozesse neu überdenken und strukturieren, um die notwendigen Sicherheitsanforderungen zu erfüllen.

 

 

 

Der Kunde muss vertrauen...

Eines ist klar, Sprachassistenten werden den Einkauf revolutionieren. In jeder Branche!

„Ein Mönchengladbacher Modegeschäft macht es vor und setzt Amazon Alexa vor Ort als Kundenberater ein. „Hey Alexa, wo finde ich Hosengröße 32?“ „Im zweiten Gang links. Wir haben übrigens gerade die aktuelle Kollektion hereinbekommen.“ So ein Mensch-Maschine-Dialog soll Kunden ein besonderes Einkaufserlebnis bieten und den Händler attraktiver machen.“

Gerade bei uns in Deutschland ist Datensicherheit immer wieder ein großes Thema. Es hat lange gedauert bis sich Online Zahlungsverkehr soweit durchgesetzt hat. Zwar werden Paypal und ähnliche Dienstleister schon fleißig genutzt, doch flächendeckend über alle Zielgruppen ist es noch nicht durchgesetzt.  Das zeigt das Sicherheitsdenken der Deutschen. Und jetzt über einen Messenger geschweige denn „unkontrolliert“ per Sprache zu bezahlen scheint dann doch eine enorme Hürde zu sein.

Auch hier müssen Marketer ansetzen, und wie immer den Kunden in den Mittelpunkt stellen.

 Die Kernfragen ist: Wie gewinnen ich über die Sprachassistenten das Vertrauen der Kunden.

Sei es durch präzise Produktbeschreibungen, hohe Rezensionen oder ideal gesetzte Keywords. Das Zusammenspiel muss dringend optimiert werden um nicht in die Shoppingwüste katapultiert zu werden.

Blumige Texte werden für Produktbeschreibungen keine Relevanz mehr haben. Schließlich sucht kein emotionaler Mensch nach einem Produkt, sondern eine Software. Und hier zählen Fakten!

Je mehr ein Nutzer seinem Sprachassistenten traut, sei es durch korrekte Informationen oder weil er merkt, dass seine Bedürfnisse verstanden werden, desto höher ist seine Kaufbereitschaft. Alte Marketingweisheiten ändern sich nicht durch neue technische Instrumente. Ändern muss sich die Marketingstrategie und die Umsetzung.

 

Worauf kommt es an?

Sprachassistenten sind kein lustiges Spielzeug für Technikverliebte, sondern werden den Alltag der Kunden verändern.

Dazu müssen die Marketingstrategien neu und sehr präzise darauf ausgerichtet werden.

Das Produktmarketing muss die Auslobung der Produkte neu formulieren, damit sie vom Sprachassistenten verstanden und weitergegeben werden.

Alle technischen Schnittstellen im Verkaufsprozess müssen „seamless“ auf Alexa und Co ausgerichtet werden.

Deswegen müssen jetzt Unternehmen anfangen zu verstehen, wie sie das Vertrauen der Kunden über die Sprachassistenten gewinnen können.

„Der nächste große Kampf um den Kunden findet nicht im Webshop oder im Offline-Store statt, sondern bei ihm zu Hause“.

Autor: (iConsultants GmbH)

Einen Kommentar schreiben


Jetzt erfolgreich handeln.

Kontakt